„Auch mittels neuster Technologien, die wir für unseren täglichen Austausch nutzen, befinden wir immer am Puls der Zeit, entwickeln uns stetig weiter …“

pinky&brain – das etwas andere Marketinglabel.

hello@pinky-and-brain.de

Allgemeinen Geschäftsbedingungen

1. Vertragspartner und Vertragsgegenstand

1.1. pinky&brain, Drosselweg 9, 87944 Boxberg erbringt Ihre Webpflege und Marketing Dienste im Rahmen der nachfolgenden AGB.

1.2. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle unsere Dienstleistungen unabhängig ob wir selbst oder ein Dritter der Dienstleister ist. Diese Bedingungen gelten auch für sämtliche zukünftige Geschäftsbeziehungen zwischen den Vertragspartnern. Dies gilt insbesondere, wenn zukünftig aufgrund von mündlichen Aufträgen Dienstleistungen erbracht werden.

1.3. Bei allen sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten ist, wenn der Vertragspartner von pinky&brain ein Vollkaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich – rechtliches Sondervermögen ist, die Klage bei dem Gericht zu erheben, das für den Sitz von pinky&brain zuständig ist. Dieser Gerichtsstand gilt auch für den Fall vereinbart, dass die im Klagewege in Anspruch zu nehmende Partei nach Vertragsschluss ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Geltungsbereich der Zivilprozessordnung verlegt oder ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

1.4. In Geschäftsbeziehungen mit Partnern aus dem Ausland, gehen beide Vertragsparteien davon aus, dass sämtliche Verträge ausschließlich deutschem Recht unterstellt werden.

1.5. Die Unwirksamkeit einer oder mehrerer Klauseln dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen hat nicht die Unwirksamkeit der gesamten anderen Klauseln zur Folge. Beide Vertragsparteien sehen vielmehr die von der Unwirksamkeit nicht berührten Klauseln als voll wirksam an. Anstelle der unwirksamen Klauseln gilt diejenige als vereinbart, die wirtschaftlich betrachtet der unwirksamen in rechtlich zulässiger Form am nächsten kommt.

1.6. Vorrangig zu den AGB gelten in absteigender Reihenfolge die Vereinbarungen gemäß Vertragsbestätigung, Leistungsbeschreibungen sowie Preislisten.

1.7. Bei der Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen ist pinky&brain in der Wahl der technischen Mittel frei, insbesondere hinsichtlich der eingesetzten Technologie und Infrastruktur. pinky&brain ist berechtigt, die technischen Mittel, insbesondere die Technologie und Infrastruktur, sowie den Betreiber zu wechseln, soweit keine berechtigten Belange des Kunden entgegenstehen. Der Kunde wird in diesem Fall die erforderlichen Mitwirkungshandlungen vornehmen, soweit zumutbar.

1.8. Abweichende AGB oder Erklärungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn und soweit ihre Anwendung ausdrücklich in Textform vereinbart wird.

1.9. pinky&brain akzeptiert bei Bestellungen natürlicher Personen nur volljährige Personen als Kunden.

1.10. Sämtliche Leistungsvereinbarungen bedürfen der Schriftform. Nebenabreden und Änderungen der ursprünglichen Vereinbarungen haben nur dann Gültigkeit, wenn sie von pinky&brain ausdrücklich bestätigt werden.

1.11. Erfüllungsgehilfen von pinky&brain sind nicht befugt, mündliche Nebenabreden zu treffen oder mündliche Zusicherungen zu geben, die über den Inhalt des schriftlichen Vertrages hinausgehen.

2. Vertragsschluss und Korrespondenz

2.1. Der Vertrag über die einzelnen Leistungen kommt, soweit nichts anderes ausdrücklich bestimmt ist, durch den Auftrag des Kunden und die schriftliche oder elektronische Vertragsbestätigung von pinky&brain (Annahme) zustande.

2.2. Das Unternehmen beantragt die Nutzung der Abo Leistungen über ein Online-Bestellformular und erklärt mit diesem Antrag zugleich, dass es in Ausübung einer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Zudem erkennt es die pinky&brain AGB sowie die pinky&brain Datenschutzbestimmungen durch Setzen eines Häkchens im dafür vorgesehenen Feld oder mit Unterschrift oder via E-Mail-Bestätigung an. pinky&brain erfragt bei der Registrierung insbesondere folgende Daten: IP-Adresse (wird automatisch ermittelt), Firma, Vorname, Nachname, Land, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Stadt, Telefonnummer, E-Mail Adresse, Webseite, Bankkontonummer, Bankkontoinhaber und Bankleitzahl. Die bei der Anmeldung abgefragten Daten sind alle wahrheitsgemäß anzugeben. Das Anmeldeformular kann nicht nur online, sondern auch zum Ausdruck angefordert und postalisch an die Geschäftsadresse von pinky&brain übermittelt werden. Durch die Zustimmung der AGB online und durch das Bestätigen des schriftlichen Angebots per E-Mail oder durch das Absenden des mit Unterschrift versehenen Formulars – welches eigens angefordert werden muss – per Post oder per Fax, erklärt das Unternehmen verbindlich, dass es einen rechtskräftigen Vertrag mit pinky&brain eingehen möchte. Es kommt zum rechtskräftigen Vertrag zwischen dem Unternehmen und pinky&brain, nachdem pinky&brain den Auftrag angenommen hat. Dies erfolgt mit Zusenden der AGB / Datenschutzbestimmungen sowie mittels der Anforderung der SEPA Abrechnungsdaten. Ändern sich die vom Unternehmen angegebenen Daten, so ist es verpflichtet, dieses unverzüglich gegenüber pinky&brain anzuzeigen.

2.3. Mit der Buchungsbestätigung werden der aktuelle Leistungsumfang, die aktuellen Preise (aktuell unter https://pinky-and-brain.com/pricing-plans) sowie die aktuell gültige Version der AGB und der Datenschutzerklärung unter dem Kundenvorgang abgespeichert und dienen als Vertragsgrundlage.

2.4. Jede Form der Kommunikation oder Zahlung muss die eindeutige Zuordnung zum pinky&brain Kunden gewährleisten (z. B. Kundennummer, Name, ggf. Rechnungsnummer usw.).

2.5. pinky&brain kann die Erteilung von Auskünften sowie die Vereinbarung von Vertragsänderungen alternativ zur Schriftform bei telefonischem Kontakt davon abhängig machen, dass sich der Kunde z. B. durch Nennung seines Geburtsdatums etc. legitimiert. Alle Vereinbarungen werden von pinky&brain in Textform bestätigt.

2.6. Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt, gelten die gesetzlichen Widerrufsrechte. Im Falle des Widerrufs trägt der Kunde die unmittelbaren Kosten. Dies gilt nicht, wenn pinky&brain sich ausdrücklich bereit erklärt hat, diese Kosten zu tragen.

3. Vertragslaufzeit und Kündigung

3.1. Verträge mit Mindestlaufzeit: Soweit im Einzelfall nicht ausdrücklich abweichend vereinbart, gilt eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende der Mindestlaufzeit. Soweit nicht ausdrücklich abweichend vereinbart, verlängert sich der Vertrag automatisch um jeweils ein weiteres Jahr, soweit er nicht rechtzeitig zum Ablauf der Mindestlaufzeit oder der jeweils verlängerten Laufzeit gekündigt wurde.

3.2. Zusätzliche Stundenkontingente „Want more+“ können für Abo-Mitglieder online bis zu einem Maximum von 2 h / Monat hinzugebucht werden. Ein Abo Upgrade im Rahmen des Erwerbs eines zusätzlichen Abos ist jederzeit möglich.

3.3. Eine vereinbarte Mindestlaufzeit beginnt jeweils immer mit Annahme des Angebots.

3.4. Kündigungen haben stets in Textform zu erfolgen.

3.5. Eine fristlose Kündigung ist nur aus wichtigem Grund möglich. Ein solcher liegt für pinky&brain insbesondere vor, wenn aufgrund äußerer Umstände davon auszugehen ist, dass Dienstleistungen missbräuchlich in Anspruch genommen werden. Liegt ein wichtiger Grund vor, ist pinky&brain ferner befugt, die Zugangsberechtigung des Kunden zu pinky&brain Diensten mit sofortiger Wirkung zu sperren, sofern keine anderen besonderen Regelungen greifen. Ist die Vertragsfortführung insgesamt unzumutbar, kann ein Verstoß bezüglich einzelner Leistungen die Kündigung aller Leistungen und des gesamten Vertragsverhältnisses bewirken. Dies erfordert in der Regel neben einem besonders schwerwiegenden Verstoß die vorherige erfolglose Abmahnung des Kunden.

3.6. Im Falle der von pinky&brain ausgesprochenen Kündigung aus wichtigem Grund ist pinky&brain berechtigt, den in der Preisliste genannten Betrag, zu verlangen. Dem Kunden steht der Nachweis offen, dass pinky&brain überhaupt kein Schaden entstanden ist oder der tatsächliche Schaden wesentlich niedriger ist, als dieser Betrag. pinky&brain steht der Nachweis eines höheren Schadens offen.

3.7. Verträge ohne Mindestlaufzeit: Einzelbeauftragungen können telefonisch oder per E-Mail über pinky&brain angefragt werden. Die Abrechnung erfolgt nach Rechnungsstellung i.d.R. per Überweisung auf das Konto von pinky&brain.

4. Entgelte

4.1. Der Kunde ist verpflichtet, die Entgelte gemäß der jeweils gültig vereinbarten Preisliste zu zahlen, die sich auf Grund seiner von ihm zu vertretenden Nutzung bzw. seines Vertrages ergeben.

4.2. Abos sind monatlich beginnend mit der Bereitstellung der Leistungen zu zahlen. Einzelbeauftragungen gemäß Rechnungsbetrag nach Leistungserbringung oder per Anzahlungsrechnung. Dies wird im Einzelfall durch pinky&brain entschieden.

4.3. Der Kunde hat auch die Entgelte zu zahlen, die durch die zulässige oder unzulässige Nutzung durch Dritte entstanden sind, es sei denn, er weist nach, dass er diese Nutzung nicht zu vertreten hat. Hierbei hat der Kunde alle ihm möglichen und zumutbaren Maßnahmen gegen Missbrauch Dritter zu treffen.

4.4. Gegen Forderungen von pinky&brain kann der Kunde nur aufrechnen oder ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen, soweit seine Gegenansprüche unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind. Die Abtretung von Ansprüchen gegen pinky&brain ist nur nach schriftlicher Zustimmung von pinky&brain wirksam.

4.5. pinky&brain ist berechtigt, im Falle einer Änderung des gesetzlich vorgeschriebenen Umsatzsteuersatzes die Entgelte für Waren oder Leistungen, die im Rahmen von Dauerschuldverhältnissen geliefert oder erbracht werden, ab dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung des Umsatzsteuersatzes entsprechend anzupassen.

4.6. Bei Rücklastschriften, die der Kunde zu vertreten hat, berechnet pinky&brain eine Bearbeitungsgebühr pro Lastschrift. Dem Kunden steht der Nachweis offen, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden ist.

5. Abrechnung und Zahlungsbedingungen

5.1. Im Regelfall stellt pinky&brain dem Kunden die Rechnung für die Mitgliedschaften (Abos) monatlich nach Erwerb aber vor Leistungsbezug und zieht den zu zahlenden Betrag per SEPA Lastschrift ein. Da für eine vollständige Abrechnung die Übermittlung von Abrechnungsdaten durch Dritte erforderlich sein kann, behält sich pinky&brain die Nachberechnung der bei Rechnungsversand nicht berücksichtigten Leistungen vor.

5.2. Im Falle der Zahlung per SEPA Lastschrift ermächtigt der Kunde pinky&brain, durch eine entsprechende ausdrückliche Erklärung, die Entgelte von dem angegebenen Konto einzuziehen (Einzugsermächtigung / SEPA-Mandat). Die Ankündigung des Einzugs (Vorabinformation / „Prenotification“) erfolgt spätestens 5 Werktage vor Geltendmachung der Lastschrift, in der Regel mit der Rechnungsstellung. Der Einzug erfolgt frühestens 5 Werktage nach Rechnungszugang. Die Rechnung wird dem Kunden per E-Mail zugänglich gemacht. Der Kunde hat für ausreichende Deckung auf dem angegebenen Konto zu sorgen, damit die fälligen Beträge eingezogen werden können.

5.3. Der abgebuchte Betrag kann im Einzelfall von dem in der Vorabinformation einer Einzelabrechnung mitgeteilten Betrag abweichen, wenn a.) das SEPA-Mandat für mehrere Vertragsverhältnisse erteilt wurde, b.) für jedes Vertragsverhältnis eine gesonderte Abrechnung/Rechnung sowie eine gesonderte Vorabinformation erfolgt und c.) jeweils das gleiche Fälligkeitsdatum der einzelnen Rechnungsbeträge, das heißt für die Summe der Einzelabrechnungen (Gesamtsumme) gilt.

5.4. Für zurückgegebene Lastschriften und nicht eingelöste Schecks hat der Kunde pinky&brain die angefallenen Kosten in dem Umfang zu erstatten, in dem er die Zurückweisung zu vertreten hat.

6. Verzug des Kunden

6.1. Der Kunde kommt automatisch, auch ohne Mahnung in Verzug, wenn er den fälligen Betrag nicht rechtzeitig leistet.

6.2. Befindet sich der Kunde in Verzug, werden – vorbehaltlich der Geltendmachung eines weitergehenden Verzugsschadens – gemäß § 288 BGB Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz berechnet. Ist der Kunde kein Verbraucher, beträgt der Zinssatz 8 Prozentpunkte über Basiszinssatz.

6.3. Für die Anmahnung fälliger Rechnungsbeträge nach Verzugseintritt ist der Kunde verpflichtet, einen pauschalen Schadensersatz zu zahlen. pinky&brain steht der Nachweis eines höheren Schadens, dem Kunden der Nachweis eines geringeren Schadens offen.

7. Allgemeine Hinweise Datenschutz

7.1. Rechtsgrundlage für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten des Kunden bildet die Einwilligung in den Vertrag.

8. Pflichten und Obliegenheiten des Kunden

8.1. Der Kunde verpflichtet sich, im Rahmen erforderlicher Mitwirkungshandlungen pinky&brain bei seiner Tätigkeit angemessen so zu unterstützen, dass sie ihre Leistungen vertragsgemäß erbringen können.

9. Leistungsstörungen und Höhere Gewalt

9.1. Der Kunde wird pinky&brain erkennbare Mängel der Leistung unverzüglich anzeigen.

9.2. In Fällen höherer Gewalt ist pinky&brain von seiner Leistungspflichten befreit. Als höhere Gewalt gelten insbesondere Krieg, innere Unruhen, Streik und Aussperrung, auch in Zulieferbetrieben.

9.3. pinky&brain beseitigt Störungen der Leistungen im Rahmen der technischen Möglichkeiten unverzüglich.

10. Haftung

10.1. pinky&brain bzw. seine Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen haften für Schadensersatzansprüche des Vertragspartners bzw. der Teilnehmer aus positiver Forderungsverletzung, c.i.c. und unerlaubter Handlung wie folgt:

  • Die Haftung für Personenschäden richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen und ist auf den Betrag der Deckungssumme der Mediahaftpflichtversicherung von pinky&brain begrenzt.
  • Die Haftung für Sach- und Vermögensschäden ist auf den Betrag der Deckungssumme der Mediahaftpflichtversicherung von pinky&brain begrenzt.

Die Haftungsbeschränkungen gelten nicht soweit bei Schäden an privat genutzten Sachen nach dem Produkthaftungsgesetz oder in Fällen des Vorsatzes oder groben Fahrlässigkeit oder der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten oder des Fehlens zugesicherter Eigenschaften für vertragstypische vorhersehbare Schäden zwingend gehaftet wird.

10.2. In keinem Fall haftet pinky&brain für Schäden, die sich aus dem Wegfall von Genehmigungen oder dem Ausfall von Einrichtungen anderer Anbieter ergeben. Vorangehende Klauseln und zwingende gesetzliche Ansprüche bleiben hiervon unberührt. Die Haftung von pinky&brain ist ebenfalls ausgeschlossen für Schäden, die durch unberechtigte Eingriffe des Kunden entstanden sind.

10.3. Kein Vertragspartner kann mangels Verschulden für höhere Gewalt haftbar gemacht werden.

10.4. pinky&brain kann nicht für den Rückgang oder die Stagnation der Kampagnenleistungen und den damit verbundenen Auswirkungen auf Besucherzahlen oder Umsätze nach Nutzung von deren Leistungen verantwortlich gemacht werden.

10.5. pinky&brain übernimmt keine Gewähr dafür, dass die von pinky&brain betriebene Internetseite durchgängig zur Verfügung steht.

11. Sonstige Bestimmungen

11.1. Mündliche Nebenabreden gelten nur, wenn eine Bestätigung in Textform durch pinky&brain erfolgt.

11.2. Der Kunde kann Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von pinky&brain auf einen Dritten übertragen.

11.3. pinky&brain darf den Vertrag auf ein konzernverbundenes Unternehmen oder einen anderen Dritten übertragen.

11.4. Sollte eine oder mehrere Bestimmungen des Vertrags unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

11.5 Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder hat er keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland, so ist – soweit nicht anderweitig vereinbart – Boxberg ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten. pinky&brain ist darüber hinaus berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen. Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des einheitlichen UN-Kaufrechts (CISG).

WIDERRUFSBELEHRUNG
Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns pinky&brain, Drosselweg 9, 97944 Boxberg Telefon: 01520 1598285 E-Mail: cancellation@pinky-and-brain.de mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.
Ihr Widerrufsrecht erlischt, wenn mit der in Auftrag gegebenen Leistung vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen wird.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Ihr Widerrufsrecht erlischt, wenn mit der in Auftrag gegebenen Leistung vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen wird.
Hinweis: Wenn Sie den Vertrag widerrufen, betrifft dies den Vertrag im Ganzen. Beinhaltet der Vertrag z. B. auch eine Warenlieferung, dann wird auch diese vom Widerruf erfasst. Ist auch eine Warenlieferung vom Vertrag umfasst, kann der Vertrag auch nach den Bedingungen widerrufen werden, welche für die Warenlieferung gelten.